Angehende Fahrzeuglackiererin: Viele Ausbildungsbetriebe konnten ihre Lehrstellen noch nicht besetzen. In den vergangenen Jahren wurden stets rund 2300 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Bild: adobe stock/goodluz

Hunderte Lehrstellen unbesetzt

10.09.2020 | Ausbildung

Rund jede vierte der bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldeten 1678 Ausbildungsstellen für Fahrzeuglackierer war Anfang September noch unbesetzt, wie die BA auf Anfrage von color.news mitteilte. 2018 und 2019 war die Quote der unbesetzten Stellen in der BA-Statistik ähnlich; allerdings waren mehr Ausbildungsplätze (1852 und 1805) gemeldet.

Diese Daten können nur als Trendaussage dienen, da keine Verpflichtung zur Meldung bei der BA besteht. Beispielsweise waren der BA im Jahr 2019 nur 1805 Ausbildungsplätze für Fahrzeuglackierer gemeldet. Es wurden aber 2298 Ausbildungsverträge abgeschlossen. Die Daten zu den neuen Ausbildungsverträgen liegen stets erst vier bis fünf Monate nach Start des Lehrjahres vor.

Anzeige

Schwierig ist die Lage offenbar auch bei der Ausbildung von Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikern. Dazu hatte der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) im Juni seine Mitglieder befragt. Fast die Hälfte der rund 160 antwortenden Betriebe hatte zu diesem Zeitpunkt noch Ausbildungsplätze frei. „In der Regel sind im Juni eines Jahres bereits 85 bis 90 Prozent aller Ausbildungsplätze vergeben“, berichtet Robert Ziegler als verantwortlicher Referatsleiter für Berufsbildung im ZKF.

Zwei Drittel der vom ZKF befragten Betriebe gaben an, weniger Bewerbungen als in den Vorjahren erhalten zu haben. Das, so Ziegler, lasse befürchten, dass die Zahl der neuen Auszubildenden im Karosserie- und Fahrzeugbau-Handwerk deutlich abnehmen werde. In der ZKF-Umfrage hatte eine Mehrheit der Ausbildungsbetriebe angegeben, genauso viele oder sogar mehr Ausbildungsplätze wie im Vorjahr zur Verfügung zu stellen. Ein Viertel der Betriebe wollte aber aufgrund der Corona-Pandemie aktuell keine neuen Lehrverträge abschließen. 2019 wurden insgesamt 1506 neue Ausbildungsverträge für Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker geschlossen.

Damit Auszubildende und Betriebe leichter zusammenfinden können, hat der Deutsche Handwerkskammertag das Lehrstellenradar ins Leben gerufen. Handwerksbetriebe, die noch Auszubildende suchen, können hier den Ausbildungsplatz einstellen; Schulabgänger, die noch keine Stelle gefunden haben, können sich per Postleitzahlensuche einen Überblick verschaffen.

Sie haben freie Ausbildungsstellen? Nutzen Sie die Gelegenheit, diese im Lehrstellenradar sichtbar zu machen.

Anzeige

Anzeige