Anfassen, Testen, Diskutieren: Die Schulung zur neuen Carbon CBR stieß bei IDENTICA Brillant auf großes Interesse. Bild: Bkomm

Schwarz, leicht, stark

8.10.2021 | Partner

Vorprogrammierter Trafo, weniger Verschleiß und schonendere Materialbehandlung – erste Schulungen des neuen Carbon CBR in der Praxis.

Anzeige

Auch Werkstattprofis erleben Überraschungen. Etwa, wenn sie die neuen Komponenten des Carbon CBR erstmals in Händen halten. Von „extrem leicht“ über „liegt perfekt in der Hand“ bis „sehr einfach in der Anwendung“ reichten die Kommentare der Teams, die in den vergangenen Wochen geschult wurden. Den Beginn machten rund 25 Mitarbeiter der Strakeljahn-Gruppe.

Preisverleihung bei Spies Hecker

CBR-Experte Klaus Luz schulte die Teams an allen fünf Standorten der Strakeljahn-Gruppe. Bild: Bkomm

Sieger Azubi Akademie

Luz erläutert die Funktionsweise und Handhabung der Hebel- und Stützelemente aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. Bild: Bkomm

Ortstermin in Porz: Mitten in der Halle der Brillant GmbH steht Anwendungstechniker Klaus Luz. Vor ihm aufgebaut die verschiedenen Werkzeuge der neuen Carbon CBR. Um ihn herum das interessierte Team, viele bereits erfahren im Umgang mit der Technologie. Dennoch sind sie fasziniert von dem, was Luz präsentiert. Erst recht, als sie selbst aktiv werden und die Komponenten in die Hand nehmen.

Frank Forst, Vertriebsleiter Spies Hecker

Betriebsinhaber Gerd Strakeljahn (links) war bei der Schulung durch Klaus Luz in Porz persönlich anwesend. Bild: Bkomm

Schritt für Schritt führt Klaus Luz die Karosseriebauer und Lackierer durch das neue System. Einer der Schwerpunkte dabei ist der neue Inverter. Durch den nun eingesetzten, vorprogrammierten Trafo, so Luz, geht der Verschleiß an Bits und Schweißspitzen deutlich zurück: „Durch die einfache Bedienung lässt dieser weniger Anwenderfehler zu. Das Material wird geschont und hält länger.“ Besonders positiv fallen zudem der Schnellverschluss, das deutlich reduzierte Gewicht, sowie die vereinfachte Handhabung der extrem leichten und dennoch stabilen Komponenten auf.

Gründe, aus denen sich Gerd Strakeljahn als einer der ersten IDENTICA Partner für die Anschaffung der Geräte entschieden hat.

Mittlerweile werden diese an allen fünf Standorten der Gruppe eingesetzt. „Das System ist sehr durchdacht und erleichtert den Instandsetzungsprozess erheblich. Mein Team ist immer wieder überrascht, was damit möglich ist.“ Hinweise darauf lieferte bereits die „kleine“ Schulung bei Brillant – die coronabedingt ausgesetzten Inhouse-Seminare von Carbon starten dann, so Luz, wieder Anfang 2022.

Anzeige

Anzeige