Das neue Etikettendesign von Spies Hecker trägt entscheidend zur Optimierung der Werkstattabläufe bei. Foto: Spies Hecker

Effizienter arbeiten mit dem neuen Etikettendesign

11.03.2020 | Spies Hecker / Axalta

Anzeige

Schnellere Zuordnung und bessere Übersicht beschleunigen die Prozesse.

Verständlicher. Eindeutiger. Klarer. Das neue Etikettendesign von Spies Hecker trägt entscheidend zur Optimierung der Werkstattabläufe bei. Ziel der Entwickler war es, von der Lagerhaltung bis hin zum Mischprozess alle Schritte sicherer, effizienter und schneller zu gestalten. Umgesetzt wird dies durch eine verbesserte Kennzeichnung und farblich konsequente Einordnung der Materialien.

Auffälligstes Merkmal ist zunächst die deutlich vergrößerte und damit besser erkennbare Produktnummer. Ergänzt wird diese durch den sogenannten Technologiestreifen. Er kennzeichnet durch seine eindeutige Farbgebung, welche Technologie in der Dose steckt. Vier spezielle Farben oberhalb des Streifens weisen zudem auf die jeweilige Produktgruppe hin. Das vermeidet kostenintensive Verwechslungen, z.B. zwischen Härtern und Verdünnern.

Neu auf jeder Dose ist auch das Systemlogo. Das Symbol verdeutlicht, welche Produkte am besten zusammenpassen und damit am effizientesten verarbeitet werden können. Ebenfalls optimiert: Füller und Grundierungen tragen jetzt auf der Vorderseite einen gut sichtbaren Punkt, der den Farbton des Materials angibt.

Interessant für alle Verarbeiter von Permafleet®-Produkten: Neben dem Technologiefarbton zeigen die Gebinde ein zusätzliches Symbol auf dem Etikett. Dieses beschreibt, ob sie für Nutzfahrzeuge oder Industrieanwendungen bestimmt sind. Das neue Etikettendesign fließt ab sofort in die Produktion ein.

Anzeige

Anzeige