Never change a winning team: Das bekannte Moderatorengespann Dirk Sauer (Axalta) und Wolfgang Auer (fml). Bild: Axalta

InfoMechanika Update startet mit Trendthema in den Sommer

7.06.2021 | Spies Hecker / Axalta

Caravan oder Wohnmobil – immer mehr Menschen schätzen diese Art zu reisen, Zulassungszahlen steigen und Auftragsbücher der K+L-Betriebe füllen sich. Die InfoMechanika Update widmet sich daher vom 7. bis 13. Juni der Reparatur von Reisemobilen. Wie gewohnt führen Dirk Sauer und Wolfgang Auer durch das Programm aus vielfältigen Werkstattthemen, Gewinnspielen und Angeboten in Kooperation mit Partnern aus der Branche.

Anzeige

Im Geschäft mit Freizeitmobilen steckt für K+L-Betriebe eine Menge drin: Mehr Privatkunden in die Werkstatt bekommen, lukrative Aufträge reinholen, ein neues Geschäftsfeld erschließen und damit ein weiteres Standbein schaffen. Der Caravan- und Reisemobilmarkt boomt. Im April sind Neuzulassungen in diesem Segment rasant gestiegen. Im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres ist ein sattes Plus von 80 Prozent zu verzeichnen.

Klingt nach einem lohnenden Geschäft? In der Tat, aber ganz so einfach ist es auch wieder nicht, warnt Dierk Conrad vom ZKF. „Passt auf, die Caravan-Reparatur ist nicht mit der eines Pkw vergleichbar. Caravan-Kunden sind anspruchsvoll und Arbeitsabläufe nicht so stark getaktet wie im Pkw-Bereich“, merkt der Verbandsexperte für Reisemobile an. Der Durchlauf sei ein ganz anderer: Längere Wartezeiten bei Ersatzteilen und ausführlichere Kundengespräche sind zu berücksichtigen. „Man muss sich vom Kunden auch schon mal anhören, wie der letzte Spanien-Urlaub war und wie der Schaden entstanden ist“, fügt Dierk Conrad lächelnd an. 

Die Abwicklung im Betrieb ist ebenfalls nicht zu unterschätzen: Gerade bei der Kalkulation von Stundensätzen sollte die aufwendigere Arbeit rund um die sperrigen Fahrzeuge eingepreist werden.

Bewegung im Markt treibt Problemlösungen voran

Nicht jeder K+L-Betrieb muss eine Lackierkabine von vier Metern Höhe haben. Denn wie ZKF-Zahlen zeigen, machen die Hälfte der Aufträge Kastenwagen aus. Wer also Transporter im Format Sprinter in die Kabine bekommt, ist für dieses Geschäftsfeld schon gut aufgestellt.

Branchenkenner unter sich: Wolfgang Auer und Dierk Conrad vom ZKF im Interview. Bild: Axalta

Beim Personal sollte auch kein Kopfzerbrechen herrschen. Findige Lösungen für alltägliche Probleme bei Lackierarbeiten an großflächigen Fahrzeugen setzen sich im Markt durch. Horn & Bauer hat eine Schutzfolie entwickelt, bei der es durch ihre Maße und statische Aufladung nur einen Mitarbeiter braucht, diese überzuziehen. Caravan-Experte David Kukies von Spies Hecker erarbeitete mit dem Hersteller eine Folie, die Schlauchpakete schützt. Wichtige Details wurden bedacht: Ohne die Lackierpistole vom Schlauch trennen zu müssen, kann die Folie über das Schlauchpaket gezogen werden. Somit ist nicht nur der Schutz des Lackierobjekts, sondern auch der des Equipments sichergestellt.

Für Reparaturen an der Außenhaut von Reisemobilen hat sich die Firma Sika eine Kit-Lösung einfallen lassen. Stichwort: Sandwich-Reparatur. Im Rahmen der InfoMechanika Update gibt es diese Kits günstig zu kaufen und mit etwas Glück auch zu gewinnen.

Andreas Schanz Spies Hecker

Fachsimpeln über Atemschutz: Dirk Sauer und Mazin Mashalla von SATA im Gespräch. Bild: Axalta

Dicke Haut statt dicker Luft

Wer den Boden eines Swimmingpools schon einmal versiegelt hat, dem sagen Produkte von VIP Coatings wahrscheinlich etwas. Allen anderen sollten die Schwaben in Zukunft auch ein Begriff sein, denn die Experten für Beschichtungen haben den Wert des Caravan-Geschäfts erkannt und bieten Hagelschutzbeschichtungen an. Von der jahrzehntelangen Erfahrung aus der Industrie profitieren nun K+L-Betriebe für die Instandhaltung im Freizeitbereich. Bei langen Lackierarbeiten wie an Wohnmobilen und Caravans ist eine angenehme Atemluft für das Wohlbefinden und die Konzentration des Lackierers essenziell.

SATA hat dazu eine Schutzausstattung auf den Markt gebracht, bei der ein Erwärmer und Befeuchter die Atemluft vorbereiten. Die Komponenten befinden sich an einem Tragegurt und können ohne bei der Arbeit zu stören mitgenommen werden. Die Luft wird durch Aktivkohle gefiltert und in den Helm mit großem Sichtfeld für ein leises und angenehmes Atmen geleitet.

Um mehr zu den Partnern und Caravan-Reparaturen zu erfahren, lohnt sich es sich reinzuschauen: Ab dem 7. Juni gibt es auf infomechanika.de täglich ein neues Video mit nützlichen Infos und Tipps sowie attraktive Gewinnspiele und preiswerte Angebote.

Anzeige

Anzeige