Das Unwetter Mitte Juli hat bei IDENTICA Bultink großen Schaden verursacht. Bild: IDENTICA Bultink 

Betrieb des Monats: „Was uns antrieb? Jeden Tag das Beste aus dem Tag zu machen!“

16.09.2021 | ... des Monats

Bei IDENTICA Bultink in Hagen flutete das Hochwasser in der Nacht zum 15. Juli den kompletten Betrieb – und dennoch konnte die Werkstatt nur wenige Wochen später wieder eröffnen.

Anzeige

Wassermassen, die vom Himmel fielen, Bäche und Straßen, die zu reißenden Flüssen mutierten, überflutete Häuser, zerstörte Orte. Mitte Juli kam es zu apokalyptischen Szenen in Deutschland. Sehr viele Menschen haben die ungewöhnlich schweren Unwetter zu spüren bekommen. Und das oftmals überraschend. So auch bei Bastian Bultink, der vorher noch nie mit Hochwasser zu tun hatte. Doch am Nachmittag des 14. Julis stieg es vor seinem Firmengelände rasant an. Das IDENTICA Bultink-Team versuchte noch spontan, den Betrieb mit Sandsäcken aus dem Baumarkt gegenüber zu sichern. „Um 19.30 Uhr war klar, dass wir den Kampf gegen das Wasser verloren haben. Die Straße hatte sich zu einem Fluss entwickelt und wir konnten unser Firmengelände plötzlich nicht mehr befahren oder verlassen“, so Bastian Bultink. Schnell fingen er und sein Team an, die Fahrzeuge auf die Hebebühnen bzw. hinter die Werkstatt zu fahren, weil das Gelände dort etwas höher liegt.

Auf keinen Fall Menschenleben riskieren

Um 20.30 Uhr standen sie in den Hallen knietief im Wasser. „Wir versuchten zu retten, was zu retten war. Da wir aber nicht wussten, welche Geräte noch angeschlossen waren und welche nicht, und wir auch keine Möglichkeit hatten, zum Stromkasten zu gelangen, entschieden wir, das Gelände zu verlassen. Bei uns liegt überall Starkstrom – wir wollten auf gar keinen Fall Menschenleben riskieren.“ Über Nacht stieg das Wasser in den Hallen auf 1,20 Meter und im Bürogebäude auf 80 cm. Am nächsten Morgen war das Wasser noch da, aber es war schon deutlich weniger. Danach blieb der Schlamm und nahezu alles war zerstört oder weggeschwommen – eigentlich ein Anblick zum Verzweifeln. Bastian Bultink: „Ans Aufgeben hatten wir keine Sekunde gedacht, das passt nicht zu uns. Meine Frau und ich überlegten sofort, wie und in welcher Reihenfolge was wieder aufgebaut werden sollte. Was uns antrieb? Jeden Tag das Beste aus dem Tag zu machen!“

 

Gut versichert – ein beruhigendes Gefühl

Noch am selben Abend hatte er den Versicherungsmakler angerufen, direkt am nächsten Tag kam der Schadenregulierer mit Gutachtern und Sachverständigen. „Es wurde uns erklärt, wie es jetzt weitergeht. Wir sind sehr gut versichert – ein beruhigendes Gefühl! Auch die Mitarbeiter konnten durch unsere Betriebsunterbrechungsversicherung weiter zur Arbeit kommen. Nur war die Arbeit jetzt eine andere.“ Alle haben mit angepackt, alle 62 Mitarbeiter. Die Hallen wurden gesäubert und desinfiziert, die nassen Wände abgeschlagen, das Bürogebäude gereinigt, die Werkzeuge überprüft, es wurden Listen für die Versicherung erstellt. Dann kam der Abriss: Im Bürogebäude musste der Boden bis auf die Bodenplatte herausgestemmt und die Wände, weil es ein Fertighaus ist, bis auf 1,50 Meter entfernt werden.

Kfz-Schäden Entwicklung

Mit viel Engagement, Teamgeist und Zuversicht konnte Bultink nur wenige Wochen später wieder öffnen. Bild: IDENTICA Bultink

Schnell wieder für die Kunden da sein

Seit dem 23. August hat IDENTICA Bultink wieder geöffnet. Die größte Herausforderung rückblickend: „Nicht einfach machen zu können! Es ist unglaublich wichtig, auf die Versicherung zu achten und korrekt vorzugehen.“ Defekte Werkzeuge oder Maschinen dürfen beispielsweise nicht einfach entsorgt werden. Die Versicherung macht anhand der erstellten Listen Stichproben und schaut, ob die Maschinen tatsächlich defekt sind. Bastian Bultink: „Absolut richtig und verständlich, aber das muss man alles wissen. Bevor wir etwas berühren durften, mussten wir von allem Fotos machen. Solche Tipps haben wir von unserem Makler bekommen. Das sind Kleinigkeiten, aber so etwas kann ganz schnell böse enden.“ Umso wichtiger, ein Team an seiner Seite zu wissen, das zusammenhält. „Wir wollten schnell wieder für unsere Kunden da sein – mit einem solchen tollen Team war das möglich,“ erklärt Bastian Bultink abschließend.

Anzeige

Anzeige